Ahoi auf dem Phönixsee

Wassersport: Die ersten Boote auf dem Phönixsee

Am Sonntag, dem 1.April, war es soweit: die ersten Segelboote, Ruderboote und Kanus stachen in See. Trotz der Kälte kamen viele Schaulustige nach Hörde an den Phönixsee um sich das „Ansegeln“ anzuschauen. Die Wassersportler liessen es sich bei einer Wassertemperatur von knapp 10° C und einem recht kühlen Wind nicht nehmen, ihrem Hobby zu frönen und Ihre Boot zu Wasser zu lassen. Begleitet wurden die Boote mit klassischer Musik von Tschaikowsky.

Ab Montag, den 2. April, ist es nun möglich auf dem See Wassersport zu betreiben. Natürlich gibt es Einschränkungen: ein Boot darf nicht länger als 6,70 m sein und Surfen, Angeln, Schwimmen, Baden und Motorsport sind auf dem See gänzlich verboten.

Ruder-, Paddel- und Tretboote hingegen sind erlaubt.  Es wird Bootsverleih geben, die Preise stehen anscheinend noch nicht fest.

Im Hafen (an der Hörder Burg) wird ein Liegeplatz für ca, 45 Segelboote entstehen, weitere Liegeplätze für Segeljollen und Ruderboote werden am Südufer untergebracht. Hier wird auch die Feuerwehr ihr Rettungszentrum haben.  Interessierte können sich an die verschiedenen Dortmunder Wassersportvereine wenden: Die Sporthochseeschiffervereinigung gehört dazu, der Universitäts-Segelclub, der Ruderclub Germania und der Ruderclub Hansa, der Freie Sportverein von 1898, der 1. Dortmunder Kanu-Verein, die Kanuten vom TSC Eintracht und natürlich der Yachtclub Phoenixsee.

Eckdaten:
– Der See ist ca. 320 m breit und und 1200 m lang.
– Eine Umrundung des Sees  ist für Fußgänger und Radfahrer ca. 3 km lang.
– Die Erlaubnis zum Befahren des Sees wird vom Phönix Seebetrieb der Stadt Dortmund vergeben. Dort kann man unter phoenixsee@stadtdo.de Tageskarten, Monats- oder Jahreskarten beantragen.
– Es sollen 5000 Arbeitsplätze dort geschaffen werden

 

Die andere Seite der Medaille

Trotz des schönen Stücks Natur, das mit dem Phönixsee geschaffen wurde, sollte dennoch nicht vergessen werden, wieviele Arbeitsplätze und kleine und mittelständische Unternehmen auf dem Gelände zugunsten des Platzes für den See von ihrem Standort verdrängt wurden.

Eine interessante Zusammenfassung zu diesem Thema findet sich in diesem Video:

 

……………………..

Weitere Infos:

 

Teilen

This article has 1 Comment

  1. Nachtrag:
    Preise und Kosten fürs Bootfahren/Segeln auf dem Phönixsee:

    Wer aufs Wasser möchte, muss dafür Gebühren zahlen. Wer einen Tag oder auch nur ein Stunde im (Segel-)Boot verbringen möchte, ist mit 5,50 EUR dabei, der Jahresbeitrag beträgt 100 EUR und für Paddel- und Ruderboote 50 EUR. Einer der 45 Liegeplätze im Hafen kostet schon 400 Euro. Boot wieder einpacken ist also wesentlich günstiger.